La Rambla | Barcelona Bus Turístic

Barcelona Bus Turístic hat den Wintersaisonbetrieb aufgenommen, informieren Sie sich über die Fahrzeiten und genießen Sie Ihre Tour.

La Rambla

Die Flaniermeile der Einwohner Barcelonas

Hola Barcelona, your travel solution

Die Rambla ist unbestreitbar der bekannteste Boulevard in Barcelona. Mitten im historischen Stadtkern gelegen verbindet er Barcelonas alten Hafen Port Vell mit der zentralen Plaça de Catalunya. Hier tummeln sich Blumenstände und Straßenkünstler, Museen und historische Gebäude sowie zahlreiche Cafés, die den Boulevard bis in die frühen Morgenstunden mit Leben erfüllen.

Sehenswertes auf der Rambla

Neben den lebenden Statuen, den Blumenständen und Terrassen der Bars, die ihr eigenes Universum auf der Ramblas bilden, befinden sich rechts und links des Boulevards einige der bedeutendsten historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie z. B. die Oper Gran Teatre del Liceu, die Markthalle La Boqueria oder der Palau Güell.

Die Rambla wird je nach Abschnitt unterschiedlich bezeichnet, weshalb oft die Pluralform Les Rambles verwendet wird. Bei einem Spaziergang von der Plaça de Catalunya bis zur Kolumbussäule gibt es einiges zu entdecken:

  • Die Rambla de Canaletes, mit ihrem berühmten Brunnen Font de Canaletes, vor dem sich die Anhänger des Fußballclubs Barça treffen, um ihre Siege zu feiern. Der Legende nach kehrt jeder, der aus diesem Brunnen trinkt, noch einmal nach Barcelona zurück.
  • Die Rambla dels Estudis wird so bezeichnet, weil sich dort im 15. Jahrhundert das studium generale bzw. die Universität befand. Auf diesem Abschnitt der Rambla wurde früher der Vogelmarkt abgehalten, weswegen er auch Rambla dels Ocells genannt wird. Hier befinden sich die barocke Kirche Betlem von 1729, der Palau Moja von 1784, das Jugendstil-Gebäude der Königlichen Akademie der Wissenschaft und Künste von 1894, das eine kleine Sternwarte beherbergt, sowie eine Uhr mit der offiziellen Zeitangabe für Barcelona.
  • Auf der Rambla de Sant Josep oder Rambla de les Flors wurden schon im Jahrhundert Blumen verkauft – eine Tradition, die sich bis heute erhalten hat. Dort befindet sich auch der berühmte Markt La Boqueria und das einzige Erotikmuseum Spaniens. Ebenfalls sehenswert ist der Palau de la Virreina (1778) und das beliebte und eigenwillige „Regenschirm-Haus“ von 1858, nach japanischem Vorbild dekoriert.
  • Die Rambla dels Caputxins (oder Rambla del Centre), die ihren Namen durch das Kapuzinerkloster erhalten hat, erstreckt sich von der Oper Gran Teatre del Liceu bis zum Theatervorplatz, Pla del Teatre. Auf diesem ältesten Abschnitt der Rambla befindet sich das Mosaik von Miró, der Palau Güell, und das Hotel Oriente, das älteste Hotel der Stadt. Außerdem die Plaça Reial, auf der ehemals das Kloster stand, das diesem Teil der Rambla seinen Namen gibt.
  • An der Rambla de Santa Mònica, gleich am Hafen, erhebt sich die Gemeindekirche Santa Mònica, der Palau Marc von 1781 und die alte Kanonengießerei von 1777, in der die größte Glocke der Kathedrale von Barcelona gegossen wurde. Den Abschluss des Boulevards bildet die Kolumbussäule. Hier finden sich auch die viel fotografierten lebenden Statuen.

Weitere Informationen über die Ramblas von Barcelona

Der Ursprung der Ramblas de Barcelona, eine lange Promenade der Stadt, geht auf das 18. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1766 wurde beschlossen, eine breite Straße zu bauen, die dem Verlauf der sechs Jahre vorher abgerissenen mittelalterlichen Stadtmauer folgen sollte.  Schon bald wurde die Rambla zu einem der neuralgischen Zentren der Stadt. Und zum Sammelpunkt vieler unterschiedlicher Menschen,  denn es handelte sich um eine breite Allee, die sich von den engen Gassen der alten Stadtviertel unterschied. 

Die Ramblas wurden so berühmt, dass um sie herum die bedeutendsten Museen, Theater und Paläste der Stadt errichtet wurden, wie das Gran Teatre del Liceu oder der Palast Palau de la Virreina, neben anderen wichtigen Gebäuden. 

Um das Flanieren für die Bürger angenehmer zu gestalten, wurden schattenspendende Bäume gepflanzt. Und im 19. Jahrhundert wurden die ersten Stände der Blumenhändler errichtet, die bis heute zu sehen sind, darüber hinaus gibt es Geschäfte, Kioske, Souvenirhändler, Cafés und Restaurants. 

Der Name der Rambla stammt von dem Kanal ab, das das Regenwasser aus den Bergen ins Meer leitete und die Stadt durchquerte. Als im 15. Jahrhundert die Stadtmauer erbaut wurde, wurde das Flussbett umgeleitet. Darum herum wurden Klöster errichtet, die später, nach dem Abriss der Mauer, für andere öffentliche Zwecke verwendet wurden. 
 

Wegbeschreibung

Die Haltestelle Plaça Catalunya der Blauen und Roten Route von Barcelona Bus Turístic liegt direkt an der Rambla. Eine andere Möglichkeit bietet die Haltestelle Colom – Museu Marítim der Roten Route, von der aus Sie auf der Hafenpromenade des Port Vell flanieren können.
 

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? Vom Ende des 18. bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts verlangte es die Tradition, auf der Rambla Platz zu nehmen und den Leuten beim Flanieren zuzuschauen. Bereits 1781 wurden auf dem Vorplatz der Boqueria Stühle verliehen, ab 1860 bot das Fachgeschäft für Hotellerie Casa Gay Mietstühle auf dem gesamten Boulevard an. Die beliebtesten Plätze befanden sich direkt am Brunnen Font de Canaletes. Im Jahr 2000 wurde die Vermietung von Stühlen auf der Rambla eingestellt.
  • Insidertipp: Wenn Sie Barcelona am katalanischen Feiertag Sant Jordi besuchen, dürfen Sie sich auf keinen Fall die Bücher- und Rosenstände auf der Rambla entgehen lassen.
  • Ein Muss für: alle, die Lust auf buntes Treiben haben. Auf der Rambla ist immer etwas los – ein Platz, an dem sich Menschen aller Art tummeln.