Stadtteil Gràcia. Plätze | Barcelona Bus Turístic

Aufgrund des heute, am 18. Oktober stattfindenden Generalstreiks wird der Betrieb des Barcelona Bus Turístic ausgesetzt. Weitere Informationen.

  • Home
  • Stadtteil Gràcia. Plätze

Stadtteil Gràcia. Plätze

Ein lebendiges Stadtviertel mit einer Vergangenheit, die von Arbeiterbewegungen geprägt war

Hola Barcelona, your travel solution

Der Dorfcharakter und das ausgeprägte Charisma des Viertels zeigen sich besonders auf den Plätzen, die gleichzeitig sozialer Treffpunkt und Ort für Freizeitgestaltung sind. Mit der Eingemeindung von Gràcia gewann Barcelona ein Stadtviertel hinzu, in dem das Leben sich auf den Plätzen abspielt, jeder einzelne mit einem ganz eigenen Charakter und einer eigenen Geschichte.

Sehenswertes im Stadtteil Gràcia

Bis zum 17. Jahrhundert war das heutige Gràcia ein Gebiet mit vereinzelten Landhäusern, drei Klöstern und ein paar Sommerhäusern. Doch mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert gewann das Gebiet an Bedeutung als künftiger Baugrund für Industrieanlagen und die beiden Stadtkerne wurden durch den Passeig de Gràcia miteinander verbunden. Endgültig eingemeindet wurde Gràcia 1897.

Mit der Bebauung des Städtchens entstanden die Plätze, die nicht nur das soziale Leben und die Freizeitgestaltung der Bewohner bestimmen, sondern dem Stadtteil auch seinen besonderen Charme verleihen. Ein Stadtteil mit einer kämpferischen Vergangenheit, in der sich die Arbeiter in Genossenschaften organisierten und die beiden Markthallen nicht umsonst die Namen Llibertat i Revolució, Freiheit und Revolution tragen (letzterer heißt heute Abaceria). Jede der engen, ländlichen Gassen endet früher oder später auf einem der Plätze, auf denen man sich niederlassen und dem Treiben zusehen kann.

Zum Beispiel auf der Plaça del Diamant, unter der sich ein Luftschutzbunker aus dem Bürgerkrieg befindet. Einer der bekanntesten Romane der Autorin Mercè Rodoreda ist nach diesem Platz benannt und ihr zu Ehren wurde die Skulptur der Colometa dort aufgestellt, die Protagonistin des Buches. Auf der Plaça de la Vila de Gràcia, ehemals Plaça de Rius i Taulet, steht ein Glockenturm und das Rathaus des Bezirks. Nur unweit entfernt befindet sich die belebte Plaça del Sol, sehr beliebt bei den jungen Leuten im Viertel, die die Terrassen der Bars bevölkern oder den Boden des Platzes belagern. Weiter südlich, von der Plaça del Raspall und der Plaça del Poble Romaní, wo die Gemeinschaft der Roma lebt, klingen die rhythmischen Klänge der katalanischen Rumba herüber.

Sie können im Schatten der Bäume auf der Plaça de la Revolució de Setembre de 1868 eine Pause einlegen, bevor Sie die Carrer de Verdi bis zur Plaça de la Virreina hochlaufen, deren kleine Gemeindekirche den Platz dominiert. Der nördliche Teil des Viertels kann mit Plätzen wie die Plaça del Nord und Plaça de Rovira i Trias aufwarten. Auf letzterer können Sie sich die Bank mit dem Namensgeber des Platzes teilen, der u. a. die Markthalle La Concepció und den berühmten Markt Sant Antoni erbaut hat.

 

Wegbeschreibung

Von der Haltestelle Paseo de Gracia - La Pedrera an der Blauen und der Roten Route des Barcelona Bus Turístic erreichen Sie das Viertel Gràcia über die Diagonal Avenue, um die berühmtesten Plätze zu besuchen.

 

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? Im April 1870 fand die „Revolta de les Quintes“, statt, eine Revolte der Wehrpflichtigen, als die Regierung die allgemeine Wehrpflicht für junge Männer einführen wollte. Einige Dörfer aus dem Umland von Barcelona wehrten sich dagegen und die Bewohner Gràcias wurden von den Glockenschlägen des Glockenturms auf der Plaça d’Orient, der heutigen Plaça de la Vila de Gràcia, vor dem Einmarsch der Truppen gewarnt. Obwohl Gràcia sechs Tage lang unter Dauerbeschuss der Militärs stand, konnte „La Marieta“, der große Glockenturm, der ohne Unterlass seinen angeknacksten Klang verlauten ließ, nicht zerstört werden.
  • Insidertipp: Wenn Sie Barcelona im August besuchen, sollten Sie auf keinen Fall das Stadtfest von Gràcia versäumen, das berühmteste Fest in ganz Barcelona.
  • Ein Muss für: Alle, die das „andere“ Barcelona kennen lernen möchten.