Jugendstilanlage Sant Pau | Barcelona Bus Turístic

Aufgrund der Veranstaltung 'Cursa El Corte Inglés' am Sonntag, 7. April, ist der Betrieb der Roten Linie und einiger Haltestellen der Blauen Linie ungefähr zwischen 9 und 14 Uhr beeinträchtigt. Informieren Sie sich an den Haltestellen.

  • Home
  • Jugendstilanlage Sant Pau

Jugendstilanlage Sant Pau

Die größte katalanische Jugendstilanlage der Welt

Hola Barcelona, your travel solution

Das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau ist ohne jeden Zweifel das Hauptwerk des Architekten Lluís Domènech i Montaner. Das Gebäude wurde 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Der modernistische Architekt begann mit dem Bau 1902 und ließ sich von den fortschrittlichsten Krankenhausbauten Europas der damaligen Zeit inspirieren. Er wollte ein Gesundheitszentrum schaffen, in dem sich die Kranken nicht eingesperrt fühlten, sondern sich frei bewegen konnten. Das Resultat seiner Überlegungen ist ein Ensemble von Pavillons im katalanischen Jugendstil, genannt Modernisme, von Gärten umgeben und durch unterirdische Tunnel miteinander verbunden.

Sehenswertes in der Jugendstilanlage Sant Pau

Die Jugendstilanlage Sant Pau hätte nicht ohne den Bankier Pau Gil i Serra verwirklicht werden können. Gebürtig aus Barcelona und in Paris ansässig, stellte er einen Teil seines Erbes für den Bau eines Krankenhauses zur Verfügung, das seinen Namen tragen und die Gesundheitsversorgung der Armen übernehmen sollte.

So kam der Bau der Jugendstilanlage zustande, die von Lluís Domènech i Montaner entworfen, und in zwei Bauphasen durchgeführt wurde: Die erste Bauphase dauerte von 1902 bis 1913, in der dreizehn modernistische Gebäude entstanden. Die zweite Bauphase begann 1920 als der Sohn des Architekten Pere Domènech i Roura sechs weitere Gebäude in einem etwas gemäßigteren Jugendstil errichtete.

1926 zog das alte Hospital de la Santa Creu, eines der ältesten Krankenhäuser Europas, von der Straße Carrer de l'Hospital, wo sich heute die Bibliothek Kataloniens befindet, in das neue zentrale Krankenhaus um. Deshalb wird häufig auch vom Hospital de la Santa Creu i Sant Pau gesprochen.

Domènech i Montaner verfolgte beim Bau das Konzept einer „Gartenstadt“. Daher liegt der Anlage eine ganz eigene städtebauliche Struktur zugrunde, die sich an einer Nord-Süd-Achse orientierte, um das Sonnenlicht für die Hauptfassaden optimal zu nutzen. Die Materialien und die Dekoration der Gebäude entsprechen dem Modernisme mit neugotischem Einfluss. Besonders erwähnenswert ist die Fülle an Keramikelementen, die freiliegenden Ziegel und die Skulpturen, deren beachtliche Symbolik auf die religiöse und historistische Vision des Architekten hinweisen.

Zwar war das Krankenhaus zu seiner Zeit ein fortschrittliches Gesundheitszentrum, jedoch wurde inzwischen ein neues, den Ansprüchen des 21. Jahrhunderts genügendes Krankenhaus errichtet. Die alte Jugendstilanlage wurde hingegen restauriert. Die Pavillons wurden in funktionelle Arbeitsräume umgestaltet und neue Kriterien von Nachhaltigkeit und Energieersparnis wurden angewandt. Seit 2014 beherbergt die Anlage ein Bildungszentrum, in dem sich Institutionen, Unternehmen und Organisationen, wie z. B. die Vereinten Nationen oder die Weltgesundheitsorganisation, mit der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Bildung beschäftigen.

 

Wegbeschreibung

Von der Haltestelle Sant Pau Recinte Modernista der Blaue Route des Barcelona Bus Turístic gelangt man zum Haupteingang des Jugendstilkomplexes, wenn man der Straße Carrer de Cartagena bis zur Carrer Sant Antoni Maria Claret folgt.

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? 1913 vergab die Stadt Barcelona beim jährlichen Architekturwettbewerb für das beste künstlerische Baudenkmal einen Sonderpreis an das Bauwerk, mit der Begründung, schon jeder einzelne der Pavillons habe den Preis verdient. Dies war die dritte Auszeichnung für Domènech i Montaner, nachdem er schon für die Casa Lleó i Morera und den Palau de la Música Catalana mit einem Preis bedacht worden war. Daher verlieh ihm die Stadt Barcelona die goldene Ehrenmedaille.
  • Insidertipp: Der Besuch der Anlage kostet Eintritt, nur am jeweils ersten Sonntag des Monats ist der Eintritt frei.
  • Ein Muss für: Alle, die an nur einem Tag eine Zeitreise durch die Wissenschaft, Geschichte und Architektur der Stadt unternehmen wollen.