Fundació MAPFRE – Casa Garriga-Nogués | Barcelona Bus Turístic

Aufgrund der Veranstaltung 'Cursa El Corte Inglés' am Sonntag, 7. April, ist der Betrieb der Roten Linie und einiger Haltestellen der Blauen Linie ungefähr zwischen 9 und 14 Uhr beeinträchtigt. Informieren Sie sich an den Haltestellen.

  • Home
  • Fundació MAPFRE – Casa Garriga-Nogués

Fundació MAPFRE – Casa Garriga-Nogués

Ein Haus mit klassischen, modernistischen und barocken Elementen

Hola Barcelona, your travel solution

Im Viertel L‘Eixample gibt es einen Bau aus der Jahrhundertwende mit einer eklektischen Fassadengestaltung, Skulpturen von Eusebi Arnau und einem glasüberdachten Innenhof. Die Casa Garriga-Nogués beherbergt heute den Ausstellungsaal der Stiftung MAPFRE, die Ausstellungen über die Anfänge der modernen Malerei und Fotoausstellungen organisiert.

Sehenswertes in der Casa Garriga-Nogués

Das Haus, das in den Jahren zwischen 1899 und 1901 im Auftrag des Financiers Rupert Garriga Nogués erbaut wurde, zeigt einen eklektischen Stil mit einer Kombination aus klassischen, modernistischen und barocken Elementen.

Erbaut wurde es von dem äußerst produktiven Architekten Enric Sagnier, Erbauer des Sühnetempels Sagrat Cor auf dem Tibidabo oder des Modernisme-Museums, u. v. m. Im Herzen des Eixample befindet sich die Casa Garriga-Nogués, mit seiner auffälligen Fassade. Die vier weiblichen Steinfiguren des Bildhauers Eusebi Arnau, die den Balkon in der ersten Etage tragen, repräsentieren die vier Lebensphasen. In den Innenräumen führt eine eindrucksvolle Marmortreppe in die erste Etage. Der so entstandene Innenhof ist mit einer Glasabdeckung von Antoni Rigalt versehen.

Nach dem Spanischen Bürgerkrieg wurde das Gebäude von der religiösen Schule Sagrados Corazones de Jesús y de María belegt und später beherbergte es die Verlagsgruppe Grup Enciclopèdia Catalana. 1987 wurde es von Jordi Bonet i Armengol und 2007 von Jordi Garcés umgebaut. Seit 2015 ist das Gebäude Sitz der Fundació MAPFRE. Die Stiftung hat die Originalräume erhalten, unter anderen den Billardsalon, mit einem Glasfenster mit Landschaftsmotiven von Antoni Rigalt oder den Hauptsalon mit Rokoko-Verzierung und Gemälden mit ländlichen Motiven. Ebenfalls sehenswert ist das große Esszimmer mit klassizistischem Dekor und blumenverziertem Stuckfries.

Die Fundació MAPFRE organisiert in der Casa Garriga-Nogués Ausstellungen von den Anfängen der Modernen Malerei (1850-1950) und den großen Meistern der Fotografie.

 

Wegbeschreibung

Sowohl die Rote Route als auch die Blaue Route des Barcelona Bus Turístic fahren die Haltestelle Casa Batlló – Fundació Antoni Tàpies an, von der aus Sie bequem bis zur Casa Garriga-Nogués laufen können.

 

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? Auch wenn Eusebi Arnau nicht ganz so bekannt ist wie die großen Architekten des Modernisme, so ist er doch eine der Schlüsselfiguren dieser katalanischen Künstlerbewegung. Seine Skulpturen finden sich in solch bedeutenden Bauwerken wie der Casa Lleó i Morera, der Casa Amatller, der Konzerthalle Palau de la Música Catalana oder dem Hospital Sant Pau.
  • Insidertipp: Die Casa Garriga-Nogués befindet sich nur einige Meter von der Rambla de Catalunya entfernt. Bei einem Spaziergang lohnt es sich, einen Blick auf die Häuser der wohlhabenden Katalanen des beginnenden 20. Jahrhunderts zu werfen.