Casa de les Punxes | Barcelona Bus Turístic

Aus Anlass des  Jean Bouin Stadtlaufs am 27. November wird der Service des Barcelona Bus Turístic am gesamten Tag bis 15 Uhr beeinträchtigt sein. Bitte informieren Sie sich an den Haltestellen oder beim Servicepersonal.

Aufgrund des Streikaufrufs kann der Betrieb des Barcelona Bus Turístic möglicherweise beeinträchtigt werden vom 22. bis 30. September. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • Home
  • Casa de les Punxes

Casa de les Punxes

Ein Haus wie aus einem mittelalterlichen Märchen

Hola Barcelona, your travel solution

Das Casa de les Punxes („Haus der Spieße“) bzw. Casa Terradas liegt mitten auf der Modernisme-Route und gilt seit 1975 als historisches Monument von nationalem Interesse. Von 2016 bis 2020 befand sich hier ein Museum, das dem Werk und dem Leben seines Architekten Josep Lluís i Cadafalch gewidmet war. Das Gebäude kann gegenwärtig nicht besucht werden, da es sich in privatem Besitz befindet und mehrere Büro- und Veranstaltungsräume beherbergt.

10 % Ermäßigung auf Ihren Online-Einkauf

Mit einer einzigen Fahrkarte die zwei Routen von Barcelona Bus Turístic nutzen und so oft ein- und aussteigen, wie Sie möchten.

Warum sollte man dieses Gebäude von außen besichtigen?

Die Casa de les Punxes wurde 1905 gebaut und ist eines der außergewöhnlichsten Häuser Barcelonas. Der Architekt Josep Puig i Cadafalch nahm die Formen der mittelalterlichen Gotik zum Vorbild, genauer gesagt das Schloss Neuschwanstein in Bayern. Es steht im Stadtteil L‘Eixample auf einem dreieckigen Grundstück und erhielt den Beinamen Casa de les Punxes (Haus der Spitzen) aufgrund seiner sechs Spitztürme, die mit den Kreuzungen der drei umliegenden Straßen übereinstimmen: Avinguda Diagonal, Carrer del Rosselló und Carrer del Bruc.

Der Bau wurde von Àngela Brutau, Witwe des Unternehmers Bartomeu Terradas, an Puig i Cadafalch in Auftrag gegeben, weshalb das Haus ursprünglich Casa Terradas genannt wurde. Das Gebäude war für ihre Kinder gedacht und sollte aus drei Einheiten bestehen: Àngela, Josefa und Rosa. Das Ergebnis ist ein Gebäude, das an ein mittelalterliches Schloss erinnert und Elemente unterschiedlicher Stilrichtungen kombiniert, wie z. B. gotische Architektur mit modernistischer Verzierung.

Die Säulen und Bögen des steinernen Erdgeschosses sind mit Blumenmotiven und abstrakten Elementen dekoriert, in den oberen Etagen wurde hingegen roter Ziegel verwendet.

Die Dekorationselemente des Gebäudes wurden unter Mitarbeit von Kunsthandwerkern wie Enric Monserdà oder Alfons Juyol hergestellt. Das Dach, der prächtigste Teil des Hauses, ist daher dem Erbauer und den beteiligten Künstlern als Anerkennung ihrer Verdienste gewidmet.

Es wurde 2003 komplett saniert. Von 2016 bis 2020 war das Haus der Öffentlichkeit zugänglich, wobei sich eine der Hauptetagen und die Terrassen betreten ließen. Letztere dienten zudem als Bühne für kleinformatige Vorstellungen. Seit 2021 kann das Innere des Gebäudes nicht mehr besucht werden, da es sich in privatem Besitz befindet und eine Coworking-Fläche beherbergt. Des Weiteren werden hier zahlreiche Events ausgerichtet.

 

Wegbeschreibung

Von der Haltestelle Passeig de Gràcia – La Pedrera der Roten und der Blauen Route des Barcelona Bus Turístic gelangt man zur Casa de les Punxes, indem man der Diagonal bis zur Kreuzung mit Carrer de Roger de Llúria folgt.

 

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? An der Fassade, dort wo die Keramikplatte mit dem Abbild des heiligen Georgs hängt, findet sich das Portrait einer männlichen Figur mit runden Brillengläsern, prononcierten Geheimratsecken und vollen Lippen. Es handelt sich um keinen geringeren als den Architekten Josep Puig i Cadafalch.
  • Insidertipp: Sollten Sie an einem der privaten Events auf der Dachterrasse teilnehmen, werden Sie ein atemberaubender Blick über Barcelona genießen können.
  • Ein Muss für: Alle, die die wichtige Rolle der Unternehmer Anfang des 20. Jahrhunderts in Katalonien verstehen wollen und wie diese mit ihrem Einfluss den Bau zahlreicher modernistischer Gebäude, wie die Casa de les Punxes im Viertel L‘Eixample, vorangetrieben haben.