Friedhof El Poblenou | Barcelona Bus Turístic

Aufgrund der Veranstaltung 'Cursa El Corte Inglés' am Sonntag, 7. April, ist der Betrieb der Roten Linie und einiger Haltestellen der Blauen Linie ungefähr zwischen 9 und 14 Uhr beeinträchtigt. Informieren Sie sich an den Haltestellen.

  • Home
  • Friedhof El Poblenou

Friedhof El Poblenou

Ein Besuch auf einem der ältesten Friedhöfe Barcelonas

Hola Barcelona, your travel solution

Ein neoklassizistischer Friedhof mit verschiedenen Pantheons von bedeutenden Architekten und Bildhauern aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Nach der letzten Erweiterung des ersten Friedhofes, der sich außerhalb der Stadtmauer befand, haben dort einige der wohlhabenden bürgerlichen Familien Barcelonas künstlerisch hochwertige Pavillons und Mausoleen errichten lassen.

Sehenswertes auf dem Friedhof El Poblenou

Der Friedhof El Poblenou heißt offiziell Friedhof Ost, ist aber auch unter dem Namen Alter Friedhof bekannt, im Unterschied zum Neuen Friedhof am Montjuïc. Bischof Climent, der 1775 den Friedhof eröffnete, war seiner Zeit dreizehn Jahre voraus, als er aus Gründen der Hygiene die Friedhöfe innerhalb der Stadtmauern verbot.

Von den Truppen Napoleons zerstört, wurde der Friedhof 1819 vom italienischen Architekten Antonio Ginesi an gleicher Stelle wieder aufgebaut. Er entwarf eine symmetrische, rechteckige Anlage mit einem halbrunden Platz in der Mitte und einer Kapelle im hinteren Bereich. Das neoklassizistische Ensemble hat den im 18. Jahrhundert entstandenen Friedhof von Pisa als Vorbild, allerdings mit einigen Motiven aus dem alten Ägypten, wie die Darstellung der Sonne oder die Pyramide an der Fassade der Kapelle. In der Mitte zwischen den verschiedenen Abschnitten steht ein Mausoleum, das den Opfern der Gelbfieberepidemie von 1821 gewidmet ist, an der über 6 000 Menschen in der Stadt starben.

1849 wurde der Friedhof um eine rechteckige Fläche gegenüber dem Eingang ergänzt, wo ausschließlich die wohlhabende Gesellschaft begraben liegt. In diesem Teil stehen viele Pantheons und Skulpturen von hohem künstlerischen Wert, wie z. B. der „Todeskuss“ von Jaume Barba aus dem Jahr 1930.

 

Wegbeschreibung

Mit der Grünen Route des Barcelona Bus Turístic steigt man an der Haltestelle Platja de Bogatell - Cementiri del Poblenou aus.

 

Für Wissbegierige

  • Wussten Sie schon ...? Der Friedhof beherbergt die Gräber von bedeutenden Persönlichkeiten wie z. B. Eusebi Güell, der Mäzen von Gaudí, Josep Anselm Clavé, Serafí Pitarra, Narcís Oller, José Luis de Vilallonga oder dem Bildhauer Josep Llimona.
  • Insidertipp: Es lohnt sich, auch einen Blick auf die unbekannteren Gräber zu werfen: Das Grab des „Santet“, des kleinen Heiligen, wie die Leute aus Poblenou den Jungen nennen, der dort begraben liegt, wird von vielen Menschen besucht und mit Grabbeigaben geschmückt.