Haltestelle Barri Gòtic | Barcelona Bus Turístic

Aufgrund der Veranstaltung 'Cursa El Corte Inglés' am Sonntag, 7. April, ist der Betrieb der Roten Linie und einiger Haltestellen der Blauen Linie ungefähr zwischen 9 und 14 Uhr beeinträchtigt. Informieren Sie sich an den Haltestellen.

Haltestelle Barri Gòtic

Hola Barcelona, your travel solution

Eine unumgängliche Haltestelle für eine Zeitreise zu den ältesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ein Spaziergang durch das Gotische Viertel versetzt Sie in das römische Barcino und führt über die Glanzzeit des Mittelalters und die katalanische Gotik, die dem Stadtteil seinen Namen gibt, bis in das weltoffene Barcelona des 21. Jahrhunderts.

Die Seele Barcelonas

Die Haltestelle Barri Gòtic der Roten Route des Barcelona Bus Turístic befindet sich an der Via Laietana, die in den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts angelegt wurde, um den Stadtteil L'Eixample mit dem Meer zu verbinden.

Das Gotische Viertel ist der historische Kern von Barcelona, wie die Reste der römischen Stadtmauer um das antike Barcino ebenso verdeutlichen wie die Säulen eines Augustus-Tempels, der vor über 2000 Jahren auf dem Hügel Tàber errichtet wurde. Ganz in der Nähe befindet sich das jüdische Viertel, El Call genannt, und die Plaça de Sant Jaume, Sitz der wichtigsten Verwaltungsorgane.

Dem Namen des Viertels entsprechend finden Sie hier aber auch wichtige profane und religiöse Bauwerke aus der Gotik, wie die Kathedrale oder das reichhaltige Ensemble der Plaça del Rei bestehend aus dem Thronsaal der Grafen von Barcelona, einer Kapelle, einem Turm und einem gotischen Palast, der Stein für Stein von der Via Laietana hierher verlegt wurde und in das Historische Museum von Barcelona integriert ist.

Das architektonische Ensemble, das als Grafensitz diente, beherbergt auch das Museum Frederic Marès, das Zutritt zu den ehemaligen gräflichen Gärten bietet. Aus der Zeit der Gotik stammen überdies die Kirche Santa Maria del Pi, die mit den beiden umgebenden Plätzen einen der charmantesten Bereiche des Viertels bildet, und die Basilika Sants Just i Pastor, die über einer romanischen Kirche errichtet wurde und als ältestes Gotteshaus der Stadt gilt.

Aus dem 19. Jahrhundert ist die Plaça Reial mit ihren Bogengängen hervorzuheben. Der Platz wurde auf Grundstücken errichtet, die 1835 nach der Überführung kirchlicher Güter an den Staat frei wurden, und enthält auch Straßenlaternen von Gaudí. Aus der gleichen Epoche stammt die Carrer Ferran, welche die Rambla mit dem Park Ciutadella verbinden sollte und eine der wichtigsten Geschäftsstraßen jener Zeit war.

Sehenswertes